Bewegungsspiele

Serious Games für Sport und Gesundheit

Bewegungsmangel, Koordinationsdefizite und ungesunde Ernährung stellen ein weltweites Phänomen und gleichzeitig aktuelle, gesellschaftlich relevante Probleme dar. Serious Games für Sport und Gesundheit adressieren diese Problemstellungen, fördern die Motivation zu mehr Bewegung und einem sportlichen, gesundheitsbewusstem Leben.

„not the aim to replace sport in nature“ (P. Schmidt, J. Wiemeyer; Cebit Future Parc, 2010)

Kommerziell erfolgreiche Produkte wie Sony’s Eye Toy Kinetic oder Nintendo’s Wii Fit, Wii Sports oder Your Shape zeigen das Potential von Bewegungsspielen (Exergames) als Subgenre von Serious Games für Sport und Gesundheit. Wissenschaftliche Studien von Baranowski und Kato haben positive Effekte von Serious Games im Gesundheitsbereich bewiesen, z.B. im Hinblick auf eine Ernährungsumstellung oder – im Falle des Serious Game Re-Mission – der Bereitschaft, gegen Krebs anzukämpfen. Dennoch – dies betonen sowohl Pascal Schmidt, Marketing Direktor von Nintendo Deutschland als auch der Sportwissenschaftler Prof. Dr. Josef Wiemeyer von der TU Darmstadt – können und sollen Bewegungsspiele keinesfalls „richtigen Sport“ in der Natur ersetzen.

Des Weiteren sind zur gesellschaftlichen und gesundheitspolitischen Akzeptanzsteigerung von Bewegungsspielen wissenschaftlich fundierte Methoden und Konzepte (z.B. zielgruppengerechte Trainingsprogramme) und umfassende Evaluationsstudien erforderlich, die den nachhaltigen Nutzen für die Prävention und auch Rehabilitation bekräftigen.

StoryTec bietet hierfür vielfältige Unterstützung: Zum einen können Ärzte, Therapeuten oder Fitness-Trainer über das Autorenwerkzeug individuelle, auf die Bedürfnisse und Charakteristik der Anwender (Alter, Vitalstatus, etc.) zugeschnittene Trainingsprogramme eingeben und konfigurieren. Zum anderen sind in der Story Engine als zentrale Steuerkomponente der StoryTec Laufzeitumgebung Personalisierungskonzepte enthalten, die die dynamische, kontext-sensitive Adaption der Anwendungen – unter Berücksichtung der aktuellen Vitalparameter der Anwender – unterstützen.

In Ergänzung zu dem vom BMBF im Bereich „Altersgerechte Assistenzsysteme (AAL)“ geförderten Projekt Motivotion60+ wurden im Rahmen von an der TU Darmstadt angebotenen Lehrveranstaltungen eine Reihe von personalisierbaren Bewegungsspielen konzipiert und prototypisch realisiert.

„ErgoActive“ umfasst drei Anwendungen (Mini-Games), die über ein Ergometer plus Vitalparameter der Anwender gesteuert werden.

Im einfachsten Fall wird die sportliche Betätigung zur Steuerung eines Videos genutzt. So kann der Nutzer auf dem Ergometer beispielsweise Alpenetappen der Tour de France durchradeln; dabei wird die Dauer, Intensität und Belastung gemessen und zur Auswertung und Anpassung von individuellen, spielerischen Trainingsprogrammen genutzt.

In „Taubenjagd“ dient die Geschwindigkeit beim Radeln zur Steuerung der Flughöhe einer Taube, die Briefe einsammeln soll. Auf diese Weise bekommt der Spieler auch ein Gefühl für die Geschwindigkeit. Dabei kann – wie bei allen Spielen der ErgoActive Reihe – der Belastungsspielraum (Geschwindigkeit, Widerstand) gemäß der individuellen Bedürfnisse und Vitalzustand des Spielers konfiguriert werden.

„Balance“ ist eine Mischung aus Shoot-Em-Up und Geschicklichkeitsspiel, bei dem sowohl die Ausdauer als auch Koordination der Spieler gefördert werden: Nur bei Einhalten einer vorgegebenen Belastung (gemessen über die Herzfrequenz) kann sich ein Clown auf einem Ballon halten. Zusätzlich gilt es per Maus (oder Wii mote) die vom Zirkuszelt fallenden Ballons zu treffen.

SunSportGo ist ein Multiplayer Spiel, das Sport und Spiele Technologie in bisher ungewohnter Weise miteinander verbindet. Ähnlich dem Biathlon muss der Spieler hier abwechselnd laufen und auf eine Zielscheibe schiessen. SunSportGo ist im WS 2009/10 im Rahmen des von der Serious Gaming Gruppe des Lehrstuhls Multimedia Kommunikation angebotenen Praktikums „Spielerische Edutainment Anwendungen“ entstanden.

Im Spiel kann man alleine oder gegen Mitspieler (per Splitscreen) spielen. Als Sensoren/Eingabe werden Sun SPOT Sensor Knoten verwendet, die der Spieler am Bein befestigt. Darüber kann sowohl die Position des Spielers (stehend, liegend, bei Dehnübung) bestimmt werden, als auch die Laufgeschwindigkeit. Je nach Laufgeschwindigkeit läuft ein Video der Laufstrecke ab.

Die Spieler haben an jedem Bein einen Sun SPOT befestigt, der per Funk Daten über den offenen IEEE802.15.4 Standart an den Computer verschickt. Dieser nutzt die Daten (Geschwindigkeit, Position des Spielers), um das Spiel zu steuern (Ablaufgeschwindigkeit des Videos der Strecke, etc.)

Der Spieler muss sowohl laufen, als auch an bestimmten Stellen im Spiel auf Zielscheiben schiessen. Dafür zielt der Spieler mit einem Laserpointer auf einen weiteren Sun SPOT in Bildschirmnähe. Wie beim Biathlon ist hier das Ziel, trotz Anstrengung die Hand für einige Sekunden möglichst ruhig zu halten.

Um den sportlichen Anreiz zu erhöhen, ist es möglich, in einem Multiplayer-Modus gegen einen anderen Spieler antreten. Dafür sind lediglich zwei weitere Sun SPOTs nötig. Das Spiel läuft dann im Splitscreen-Modus, so dass man jederzeit die eigene Performance mit der des Gegners vergleichen kann.

Relevante Publikationen zu 'Exergames'